GFS

Gleichwertige Feststellung von Schülerleistung GFS

Mit der GFS sollen in den Klasse 8 und 9 überfachliche Kompetenzen wie selbstständiges Arbeiten, die Methodenkompetenz, die Medienkompetenz und die personale Kompetenz gefördert und gefordert werden. Die GFS ist gleichwertig zu einer Klassenarbeit in dem Fach, in dem sie abgelegt wird. Da sie keine Klassenarbeit ersetzt, erhalten die Schülerin oder der Schüler in dem Fach, in dem sie oder er eine GFS angefertigt haben, eine zusätzliche Klassenarbeitsnote. Diese Hinweise haben allgemeine Gültigkeit für jede GFS. Darüber hinaus gelten die Hinweise der einzelnen Fächer / Fächerverbünde.

Was ist zu tun?

   ·    Die Schülerin oder der Schüler entscheidet sich für ein geeignetes Thema (nach Absprache mit dem Fachlehrer).
   ·    schriftlich: Die Schülerin oder der Schüler fertigt aus den Recherchen (Bücher, Internet) eine Hausarbeit an.
   ·    mündlich: Referat, Vortrag, Präsentation, Unterrichtssequenz …
   ·    eventuell praktisch (je nach Fach): Vorstellen eines Experimentes, Herstellen eines Werkstücks,
        Planung und Durchführung eines Abschnitts im Fachunterricht …
Planung
  • Die Termine, zu denen die GFS fertig sein muss, werden auf das laufende Schuljahr verteilt.
  • Die Übersichtsliste der Fächerwahl führt der Klassenlehrer.
  • Thema, Form und Inhalt werden mit dem Fachlehrer abgesprochen.
  • Thema und Termin der GFS werden in das entsprechende Formblatt eingetragen. Dies erfolgt spätestens in der Woche vor den Herbstferien!
  • Schülerinnen und Schüler, die diesen Termin versäumen, bekommen in der Woche nach den Herbstferien in Absprache mit dem Klassenlehrer eine Nachfrist gesetzt.
Verantwortung der Schülerinnen und Schüler
  • Die Organisation der technischen Medien wie z. B. Beamer, Overhead, CD-Player …
  • Termine sind einzuhalten, sonst wird die Note 6 erteilt (außer bei Krankheit).
  • Eine schriftliche Dokumentation mit Deckblatt, Inhaltsverzeichnis/Gliederung, Quellenangaben, Bildnachweis, Entstehungs- und Prozessbeschreibung, gegebenenfalls schriftlicher Ausarbeitung ist Bestandteil der GFS. Darüber hinaus sind die exakten Internetadressen, die verwendet wurden, anzugeben sowie ein Ausdruck der verwendeten Internetseiten anzuhängen.
  • Auf einem Anlageblatt hat der Schüler oder die Schülerin mit Unterschrift zu erklären, dass er oder sie die GFS selbst angefertigt hat.
 
Verantwortung der Lehrpersonen
  • Die Lehrperson hilft das Thema so abzustecken, dass es in angemessener Weise bearbeitet werden kann. Dazu legen die Schülerinnen und Schüler eine erste Gliederung bzw. Stoffsammlung vor.
  • Fragen und Anmerkungen von Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen werden in der Regel erst im Anschluss an eine Präsentation, ein Experiment, ein Referat oder einen Vortrag gestellt und beantwortet.
Bewertung der GFS
  • Jede GFS wird anhand eines fachspezifischen Beurteilungsbogens von der Lehrperson bewertet.
  • Die Lehrperson bespricht auf der Grundlage des Beurteilungsbogens die individuelle Leistung des betreffenden Schülers oder der betreffenden Schülerin.
Mehr zum Thema GFS auf den Seiten des Landesbildungsservers