Fußball mit Vision – ein ehemaliger Fußballprofi an der Realschule in Bopfingen

Am 1. Juli war es soweit und die Klassenstufen 8 und 9 durften sich über den Besuch von Manuel Bühler, einem ehemaligen Fußballprofi (u. a. 1860 München, 1. FC Nürnberg), freuen. Dabei wurden den Schüler*innen verschiedene Einblicke in zentrale Fragestellungen gewährt: „Wie wird man Profifußballer? Wie erreicht man seine Ziele? Wie geht man mit Leistungsdruck um? Worin liegt mein Wert? Wofür lohnt es sich zu leben?“

Anhand seiner persönlichen Geschichte und Aussagen bekannter Spieler zeigte er den Weg zum Profifußball auf, welche Höhen und Tiefen dieses Leben mit sich bringt und wie sein Glaube im Verlauf seiner Karriere ein immense Grundlage für sein eigenes Leben lieferte.

Mit seiner offenen, authentischen und fröhlichen Art konnte Manuel Bühler die Schüler*innen von Anfang an begeistern. Durch den Wechsel von Vortrag, Spiel, Quiz und einem Jonglierwettbewerb zwischen Schüler*innen wurde eine durchgängige Spannung und eine anregende Atmosphäre erzeugt. Das absolute Highlight war das Live-Interview mit dem aktuellen Bundesligaspieler Felix Uduokhai vom FC Augsburg, der bereits für die Nationalmannschaft nominiert wurde. Ihm konnten die Schüler*innen jegliche Fragen stellen und somit einen Einblick in den Alltag eines Profifußballers gewinnen.

Am Ende verteilte Manuel Bühler Unterschriften und schenkte jeder/jedem Schüler*in eine signierte Kickerbibel. Mit diesem Vortrag hat er die Schüler*innen ermutigt, tiefgreifend über ihr persönliches Leben nachzudenken und gewisse Dinge mit in ihr eigenes Leben transportieren zu können.

Lukas Ebert

Fachschaft Sport + Fachschaft Reli

Die Mädchen und Jungen der 5. und 6.Klassen in Dinkelsbühl – Freilichtbühne „Robin Hood“

Im Wald waren Robin und Mitch, dort haben sie gesehen, wie Räuber von einer armen Bäuerin das Korn geklaut haben. Sie brachten der armen Bäuerin das Korn wieder zurück. Doch plötzlich kamen Ritter vom Sheriff und haben nach Robin gesucht. Dann kam Marian, eine Adelige, mit ihrer Tante und suchte mit ihr im Wald den Weg zurück zum Schloss. Als Robin Marian sah, war es um ihn geschehen, nun war er Hals über Kopf in sie verliebt. Er zeigte ihnen den Weg zurück zum Schloss. Als Robin und sein Freund Mitch plötzlich Hunger hatten, wollten sie ein Wildschwein erschießen, da kam aber Little John und sie traf das Wildschwein mit einem Pfeil direkt vor Robin´s und Mitch`s Augen. Als das Schwein erlegt war, haben sie sich darüber gestritten. Anschließend haben sie sich befreundet und zu einer Gruppe zusammengetan. Robin und Mitch waren erstaunt, wie gut Little John beim Bogenschießen war. Sie erzählte, dass ein Mönch namens Tuck ihr es beigebracht hätte. Plötzlich kam der Mönch auch noch dazu, als dann eine Bäuerin vorbeikam. Die Bäuerin erzählte ihnen, dass am nächsten Morgen ein reicher Graf mit viel Gold vorbeifährt. Denn der Graf nimmt das Korn von den Bauern für wenig Gold und verkauft es für viel Gold. Am nächsten Tag tat Tuck, der Mönch, so, als wäre er betrunken und lag auf dem Boden neben zwei Säcken und einer Flasche. Doch in den Säcken versteckten sich Robin und Mitch. Dann sprangen sie aus den Säcken und griffen den Grafen an. Nachdem sie sich gefreut hatten, gaben sie die Beute den Bauern. Getarnt als Bauern kamen die Ritter vom Sheriff, aber Little John hatte es durchschaut. Sie haben mit ihnen gekämpft und sie verjagt. Little John und Robin wollten Blutsbrüder werden, aber Marian platzte dazwischen. Robin war ganz außer sich, er schnitt sich in die Hand und kippte um, aber Marian nahm ihr Tuch von der Krone und verband ihm die Hand. Als Marian ging, war Little John genervt von ihr. Am nächsten Tag war das große Bogenschießen, aber der Sheriff hatte schon den Hintergedanken, dass er Robin dort schnappen kann. Robin hat sich aber verkleidet, sodass der Sheriff nicht erkennen konnte. Als aber Robin mit dem Bogen schoss, bemerkte der Sheriff, dass es Robin war. Den nur einer trifft so gut. So entstand ein Kampf, den die Vogelfreien natürlich gewonnen haben. Aber der Sheriff ist vor Angst geflohen.

(L.K., Klasse 6)

Sommerfest im Garten der WachkomaAktivPflege-Einrichtung

Nach einer coronabedingten Unterbrechung fand in diesem Jahr wieder das Sommerfest in der WachkomaAktivPflege-Einrichtung in Bopfingen statt. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich am Mittwochnachmittag, 1.Juni 2022, zahlreiche Besucherinnen und Besucher im Garten der WachkomaAktivPflege-Einrichtung ein, um nach den Grußworten der Verantwortlichen der Einrichtung, Herrn Daniel Köger und Herrn Knut Frank, und des Bürgermeisters Herrn Dr.Gunter Bühler nette Gespräche zu führen, sich mit Speis und Trank verwöhnen zu lassen und den Darbietungen der Realschülerinnen und Realschüler zu folgen. Mit der Realschule Bopfingen pflegt die WachkomaAktivPflege-Einrichtung seit vielen Jahren eine Bildungspartnerschaft und so war es selbstverständlich, dass die Kinder und Jugendlichen der Realschule das Programm gestalteten und zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die WachkomaAktivPflege bei der Bewirtung unterstützten. Neben Liedvorträgen, vom Schulchor gesungen und von der Instrumentalgruppe gespielt, und Gedichten gab es auch eine Tanzvorführung. An einer Bilderwand konnten die Gäste kreative Kunstwerke der Realschülerinnen und Realschüler bestaunen, die das Thema „Nähe und Distanz“ aufgriffen. Eine Gruppe von Damen bot Kaffee und Kuchen an und stellte ihre gestrickten Ergebnisse aus, die auch erworben werden konnten. Weitere Aussteller zeigten durch ihre Anwesenheit ihre Verbundenheit mit der Einrichtung. Am Stand des Pflegepersonals der Ostalbkliniken zum Beispiel wurde Blutdruck gemessen und man konnte seine Hände massieren.

Exkursion der 6-er Klassen ins Limesmuseum Aalen im Rahmen der Unterrichtseinheit „Die Römer am Limes“, Dienstag 17. Mai 2022

Sich einmal in einen römischen Legionär verwandeln und in eine solche Ausrüstung schlüpfen. Am eigenen Leib das drückende Gewicht eines Kettenhemds spüren und die spannende Erfahrung machen, wie man aus diesem Kleidungsstück unbeschadet wieder herauskommt. Das eingeschränkte Sichtfeld beim Tragen eines Helmes wahrnehmen oder den schweren Schild zur Abwehr und das Kurzschwert zum Angriff miteinander koordinieren. Diese und viele weitere spannende und interessante Erfahrungen konnten unsere Sechtklässler während einer Exkursion ins Limesmuseum Aalen machen.

Die Schülerinnen und Schüler bekamen vielfältige Einblicke in das militärische und zivile Leben der Römer hier im ehemaligen römisch-germanischen Grenzgebiet in unmittelbarer Nähe zum Limes. Zahlreich Originalfunde veranschaulichten die Erläuterungen der Museumführerin. Neben den Ausstellungsstücken im Museumsgebäude, war vor allem auch der Rundgang über das weitläufige Gelände beeindruckend. Hier wurde deutlich, welche Ausmaße das einstige Reiterkastell und seine dazugehörigen Gebäude hatte. Im Nachbau der Reiterwohneinheiten konnten die Schülerinnen und Schüler einen guten Einblick in die Wohn- und Lebensverhältnisse der Reiter und ihrer Pferde gewinnen.

Stunde für den Frieden an der RSB

Schon lange war vielen Menschen in Deutschland die Bedeutung des Wortes „Frieden“ nicht mehr so bewusst wie in den letzten Monaten. In Frieden zu leben, ist das höchste Gut, das wir Menschen haben. Und wir machen die Erfahrung, dass es nicht selbstverständlich ist, in Frieden zu leben. Die Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Realschule Bopfingen gestalteten am Dienstag vor den Osterferien, am 12.April 2022, eine Stunde für den Frieden und luden die ganze Schulgemeinschaft in die Kirche St. Joseph in Bopfingen ein. 

Zu ruhiger Klaviermusik zogen die Kinder der 5.Klassen mit ihren Kerzen in die Kirche ein und stellten sie als Zeichen für das Licht in dunkler Zeit auf den Treppenstufen ab. Die Schülersprecherin und der Schülersprecher sprachen einleitende Worte und führten durch die Stunde für den Frieden. Neben einer Geschichte, die von einigen 9.KlässlerInnen vorgetragen wurde, erklangen Lieder von den Schulchören, die zum Nachdenken einluden. Eindrucksvoll war auch die Mauer, die langsam in die Höhe wuchs. Als sie schließlich in ihrer vollen Größe im Altarraum stand, waren das Wort „Frieden“ in vielen verschiedenen Sprachen und das PEACE- Zeichen zu sehen. Den Besucherinnen und Besuchern wurde bewusst: Wenn alle zusammenhalten, dann kann Großes entstehen. Und so streckten alle in der Kirche ihre Arme nach oben und trugen den Frieden – symbolisch als bunte Luftballons – zu jedem Einzelnen.

Egal, ob groß oder klein,
egal, welche Sprache, welche Kultur, welche Haar-, Augen- oder Hautfarbe,
egal, welche Nationalität,
– wir sind alle gleich und möchten in Frieden zu leben.

Denn: WIR SIND DIE WELT!

Ein herzliches Dankeschön allen Schülerinnen und Schülern, die die Stunde für den Frieden mitgestaltet haben, und allen Besucherinnen und Besuchern. Ebenso sei der Kirchengemeinde St. Joseph Bopfingen für die Nutzung der Kirche gedankt.

Realschule Bopfingen – Erfolgreiche Teilnahme am 69. Europäischen Wettbewerb

Nächster Halt: Nachhaltigkeit!

Das war das Motto des 69. Europäischen Wettbewerbs. Mit dem European Green Deal hat sich Europa auf den Weg in eine grüne Zukunft gemacht. Klima- und Umweltschutz, der persönliche ökologische Fußabdruck, Artenvielfalt, der Umgang mit den natürlichen Ressourcen und Nachhaltigkeit müssen noch mehr in den Fokus des politischen und gesellschaftlichen Denkens und vor allem Handelns gerückt werden.

Auch Schüler und Schülerinnen der Realschule Bopfingen haben sich zusammen mit ihrer Kunstlehrerin Katja Dritschler vom europäischen Geist inspirieren lassen. Im Mittelpunkt des Themas „Was krabbelt und fliegt denn da“ stand die Bedrohung des Lebensraums vieler Insekten und hob hervor, welch grundlegende Bedeutung eine Vielfalt an unterschiedlichen Insekten für uns Menschen und für ein ausgewogenes Ökosystem hat. Beim zweiten Thema „Europas junge Ideen für den Klimaschutz“ konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen. So entwickelten die jungen Tüftler Maschinen, die nicht nur den Müll aus unseren Weltmeeren saugen, sondern aus dem gesammelten Abfall auch tolle Geschenke und allerhand Nützliches herstellen sollten.

Für ihre kreativen Leistungen wurden von der Jury des Europäischen Wettbewerbs folgende Schüler und Schülerinnen ausgezeichnet:

Einen Preis auf Kreisebene haben erhalten:
Patricia Bürger, Antonia Müller, Simon Rohrer, Jana Schwarz, Sofia Widowski 

Einen Preis auf Landesebene haben erhalten:
Levi Biehringer, Leni Bühlmeyer, Bastian Dischinger, Veronika Schäfer, Jamie Ranner, Nefeli Thanasko, Yara Zimmermann

Informationen zum Schulbetrieb ab dem 4. April 2022

Entfall der Maskenpflicht

Auf dem gesamten Schulgelände und bei Schulveranstaltungen gibt es keine Maskenpflicht mehr. Wie Sie jedoch wissen, ist die Maske eines der wirksamsten Schutzmöglichkeiten. Im Hinblick auf das aktuelle Infektionsgeschehen ist es selbstverständlich möglich, die Maske freiwillig tragen.

Unsere Empfehlung ist es, die Maske (FFP2 oder medizinische Maske) bitte noch bis zu den Osterferien im Schulhaus und in den Unterrichtsräumen freiwillig zu tragen.

Testpflicht gilt bis zu den Osterferien

Die Testpflicht (zweimal pro Woche) bleibt bestehen, quarantänebefreite Personen können zwei freiwillige Tests pro Woche angeboten werden.

Tritt ein Infektionsfall in einer Klasse auf, gelten keine Kontaktbeschränkungen mehr. Sowohl die fünftägige „Kohortenpflicht“ als auch die Kontaktbeschränkungen im Sport- und Musikunterricht entfallen.

Schulleitung der RSB

Anpassungen der Corona Regeln ab Montag 21. März 2022

Test- und Maskenpflicht


Die bisherigen regelmäßigen Testungen werden von drei auf zwei Schnelltests pro Schulwoche reduziert. Somit testen wir unsere Schülerinnen und Schüler ab sofort immer am Montag und am Donnerstag. Zudem entfallen die bisherigen Testungen einer Klasse oder Kohorte an fünf darauffolgenden Schultagen.

Von der Testpflicht ausgenommen sind nach wie vor quarantänebefreite Personen. Ihnen können jedoch zwei freiwillige Tests pro Woche zur Verfügung gestellt werden, welche wir aus Erfahrungen der letzten Monate (Ansteckung von vollgeimpften bzw. „geboosterten“ Personen) dringend empfehlen.

Die Maske muss weiterhin, außer im Sportunterricht, getragen werden.

Es grüßen Sie herzlich

Schulleitung der RSB