Realschulabschlussprüfungen in Baden-Württemberg

Veröffentlicht Schreiben Sie einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein

Liebe Eltern, liebe Elternvertreter,
liebe Schülerinnen und Schüler,

die genauen Termine für die Abschlussprüfungen stehen nun fest und es gibt aufgrund der momentanen Situation einige zusätzliche Vereinfachungen des Kultusministeriums.

Die Haupttermine für die schriftlichen Realschulabschlussprüfungen erstrecken sich auf die Zeit vom 20. bis 28. Mai, die der Hauptschulabschlussprüfung bleiben in dem bereits bekannten Zeitfenster vom 16. bis 24. Juni bestehen. Der Zeitraum für die mündlichen Prüfungen erstreckt sich für die Realschul- und Hauptschulabschlussprüfung auf die Zeit vom 20. bis 29. Juli.

Weitere Informationen finden Sie auf dem nachfolgenden Link:
https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+03+27+Termine+zentrale+Abschlusspruefungen+2020

Erreichbarkeit Schulsozialarbeit / Bildungsbegleitung

Veröffentlicht Schreiben Sie einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein

Liebe Schülerinnen und Schüler,

gerade in solch unübersichtlichen Zeiten ist es wichtig, auch an die Zukunft zu denken. Daher möchte ich euch gerne die Möglichkeit geben, mich auch während der Schulpause zu erreichen, um euch bei eurem Berufsweg zu unterstützen. Da im Moment dazu geraten wird das Haus so wenig wie möglich zu verlassen, haben viele von euch bestimmt genügend Zeit, um sich über den späteren Lebensweg Gedanken zu machen. Seid klug und nutzt die freie Zeit, die ihr nun habt, um z.B. Interessentests zu machen, so habt ihr dann keinen Stress, sobald die Schule wieder losgeht.
Link zur Seite der Bildungsbegleitung https://realschule-bopfingen.de/bildungsbegleitung/

Ihr könnt euch auch so gerne bei mir melden, falls ihr Probleme habt oder reden möchtet.

Ihr erreicht mich entweder per E-Mail unter simon.gerstel@drk-aalen.com
Oder am Handy unter der Nummer 0175 5747361 von Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 16.30

Simon Gerstel
Schulsozialarbeit/Bildungsbegleitung

Bereitstellung der Arbeitsmaterialien

Veröffentlicht Schreiben Sie einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein
Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schüler,

wir, die Schulleitung und das Kollegium der Realschule Bopfingen, möchten Ihnen und euch auf diesem Weg einige Informationen geben, die uns allen die nächsten Wochen erleichtern bzw. etwas Aufklärung geben sollen.

Bis Dienstagmittag erstellen alle Lehrer Arbeitsaufträge, die die Schüler verpflichtend bis zum 19. April erledigen müssen. Dazu erhalten sie im Laufe des Dienstags von Ihrem/eurem Klassenlehrer die Zugangsdaten und die Benutzeranleitung für die entsprechende Seite per E-Mail, so dass die Materialien und Arbeitsaufträge dann online abgerufen werden können.


Bitte informieren Sie sich zudem regelmäßig auf unserer Homepage, um weitere Vorgehensweisen, Änderungen und Hinweise zu erhalten. Wenden Sie sich bitte an die Schule, wenn Sie bis spätestens Mittwoch keine Email erhalten haben.

Die Schulschließung ist eine Vorsichtsmaßnahme, die helfen soll, dass sich das Corona-Virus nicht so schnell ausbreitet. Jetzt sind wir alle gefragt und jeder einzelne kann und soll seinen Beitrag dazu leisten. Es sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein, dass auch Sozialkontakte, Freizeitaktivitäten etc. auf ein Minimum reduziert werden. Achtsamkeit ist nun unsere Devise.

Das Sekretariat der Realschule Bopfingen ist werktags zwischen 8:15 und 12:40 Uhr unter der üblichen Telefonnummer 07362-95603830 erreichbar. Außerhalb dieser Zeit ist unser Beratungslehrer unter der Tel.: 0176- 34116565 in schulischen Notfällen erreichbar.

Für den Fall, dass Ihre Kinder noch wichtige Materialien, Schulbücher (M, D, E, F, AES, T), Hefte etc. in der Schule haben, können diese am Dienstag, den 17.03.2020 zwischen 8:15 – 12:40 Uhr abgeholt werden.

Herzliche Grüße
Karl-Heinz Abele
(Realschulrektor)

Wichtige Elterninformationen

Veröffentlicht Schreiben Sie einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen,

aufgrund der vorzeitigen Schulschließung ab Montag, 16.03.2020 können wir nun den Schülerninnen keine entsprechenden Arbeitsmaterialien in Form von Hausaufgaben, Lernplänen etc. mitgeben. Im Moment sind wir am Testen/Prüfen, inwiefern es unserer Schule möglich ist, entsprechendes Material Ihnen digital zukommen lassen zu können.

Hierzu sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen: Bitte geben Sie bei Ihrem/Ihrer entsprechenden Elternvertreterin der Klasse Ihre E-Mail Adresse an.

Eine Notfallbetreuung ist schon am Montag, 16.03.2020 ab 7.30 Uhr eingerichtet.
Folgende Personen haben -laut Kultusministerium- einen Anspruch auf Betreuung der Kinder (sofern keine alternative häusliche Betreuung möglich ist):

Für die RSB bedeutet dies:
Schülerinnen der Klassenstufe 5/6 deren beide Eltern in folgenden Berufsgruppen tätig sind:
 Gesundheitswesen (Ärzte, Pflegepersonal, Apotheker, Pharmaindustrie…)
 Sicherheit und Ordnung (Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz…)
 Öffentliche Infrastruktur (Wasser, Energie, Entsorgung, Telekommunikation…)
 Lebensmittelbranche

Falls Sie zu dem genannten Personenkreis gehören und eine Notfallbetreuung in Anspruch nehmen möchten, bitten wir Sie um folgende Dinge:
 Name/ Klasse ihres Kindes
 Berufsbezeichnung beider Elternteile
 Genaue Adresse des Arbeitgebers

Senden Sie diese Angaben an folgende E-Mail-Adresse:
sekretariat@realschule-bopfingen.de

Bitte rufen Sie regelmäßig Informationen auf unserer Homepage ab!
Wie Sie die Unterrichtsmaterialien digital erhalten können, werden wir am Montag auf unserer Homepage veröffentlichen.
Bei Rückfragen dürfen Sie sich gerne an uns wenden. Wir sind zu den gewohnten Zeiten telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Es grüßt sie herzlich
Karl-Heinz Abele
(Realschulrektor)

Schulschließung bereits ab MONTAG !!!

Veröffentlicht Schreiben Sie einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein
                                                                              Bopfingen, den  14.03.2020

Sehr geehrte Elternvertreterinnen, sehr geehrte Elternvertreter,
in Absprache mit Landrat Klaus Pavel und Bürgermeister Dr. Gunter Bühler hat die Stadt Bopfingen aus gegebenem Anlass entschieden, ab Montag, den 16. März den Unterricht an Schulen sowie den Betrieb an Kindertagesstätten auszusetzen. Dies gilt bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020, also bis zum Ende der Osterferien.

Am Montag, 16.03.2020, findet an der RS Bopfingen somit kein Unterricht statt.

In Absprache mit dem Vorsitzenden des Elternbeirates entfallen alle anberaumten Elternabende und alle weiteren Veranstaltungen in diesem Zeitraum entsprechend.

Es wird ab Montag, 16.03.2020 eine Notfallbetreuung, in Abstimmung mit der Stadt Bopfingen, für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 eingerichtet, um in den Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um ihre Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten.

 Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Die Notfallbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum der Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Die Einteilung der Kinder und des beaufsichtigenden Personals obliegt der Schulleitung und wird mit der Stadt Bopfingen abgestimmt.

Wenn Sie eine Notfallbetreuung benötigen, melden Sie bitte diese baldmöglichst  telefonisch der Realschule Bopfingen bzw. der Stadt Bopfingen.

Herzliche Grüße,

Karl-Heinz Abele
(Realschulrektor)

Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein

„Was hier geschah, lässt sich mit Menschenverstand nicht beschreiben…Verbrechen, die die Grenzen alles Fassbaren überschreiten…“

(aus der Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 6.12.2019 in Ausschwitz)

rechtlos – ehrlos – wehrlos

Bis zu 20.000.000 Menschen verlieren zwischen 1933 und 1945 in deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern ihr Leben

Männer, Frauen, Kinder
Alte und Junge
Mütter, Väter, Kinder, Schwestern, Brüder, Großeltern, Enkel
Juden, Zeugen Jehovas, Sinti und Roma, politisch Andersdenkende, Homosexuelle, Kriegsgefangene…

Ihnen wurde ihr Leben genommen durch

Vergasung, Erschießen, Folter, Verhungern, Erschöpfung, Seuchen, Unterlassung medizinischer Versorgung, medizinische Experimente…

All die anderen Millionen von Gefangenen durchleben die Hölle auf Erden…

…sie waren der täglichen Willkür, den Schikanen, den Erniedrigungen, der Ausweglosigkeit, der Angst, der Kälte, dem Elend, dem Hunger…
schutzlos ausgeliefert.

Das Erlebte lässt sie zeitlebens nicht mehr los.
Max Mannheimer, Überlebender des Holocaust,
über „Schuld und Verantwortung“

Ihr seid nicht schuld an dem, was war,
aber verantwortlich dafür, dass es nicht mehr geschieht.

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

Artikel 1, Grundgesetz 1949

Angela Merkel, Bundeskanzlerin 6.12.2019 bei ihrem Besuch in der Gedenkstätte Ausschwitz: „…Diese Geschichte muss erzählt werden, immer und immer wieder, damit wir aufmerksam bleiben, damit sich solche Verbrechen auch nicht in Ansätzen wiederholen können, damit wir gegen Rassismus und Antisemitismus in all ihren widerwärtigen Erscheinungen entschlossen vorgehen. Diese Geschichte muss erzählt werden, damit wir heute und morgen die Würde eines jeden Menschen bewahren ‑ und damit wir den Opfern ein ehrendes Andenken bewahren.

Vor 70 Jahren trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Darin flossen die Lehren aus den Schrecken der Vergangenheit ein. Aber wir wissen auch: Die unantastbare Würde des Menschen, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ‑ so kostbar diese Werte auch sind, so verletzlich sind sie auch. Deshalb müssen wir diese grundlegenden Werte immer wieder aufs Neue festigen und verbessern, schützen und verteidigen ‑ im täglichen Zusammenleben ebenso wie im staatlichen Wirken und politischen Diskurs.

In diesen Tagen ist das keine Rhetorik. In diesen Tagen ist es nötig, das deutlich zu sagen. Denn wir erleben einen besorgniserregenden Rassismus, eine zunehmende Intoleranz, eine Welle von Hassdelikten. Wir erleben einen Angriff auf die Grundwerte der liberalen Demokratie und einen gefährlichen Geschichtsrevisionismus im Dienste einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Besonders richten wir unser Augenmerk auf den Antisemitismus, der jüdisches Leben in Deutschland, in Europa und darüber hinaus bedroht.

Umso klarer und deutlicher müssen wir bekunden: Wir dulden keinen Antisemitismus. Alle Menschen müssen sich bei uns in Deutschland, in Europa, sicher und zu Hause fühlen. Gerade Auschwitz mahnt und verpflichtet jeden Einzelnen von uns, täglich wachsam zu sein, Menschlichkeit zu bewahren und die Würde unseres Nächsten zu schützen…“

https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-zum-zehnjaehrigen-bestehen-der-stiftung-auschwitz-birkenau-am-6-dezember-2019-in-auschwitz-1704518

 Gerhard Schröder 2005, ehemaliger Bundeskanzler: „Auch wenn Erinnerung anstrengend ist, wir dürfen der Versuchung zum Vergessen oder zum Verdrängen nicht nachgeben. Vergangenheit können wir weder ungeschehen machen noch „bewältigen“. Aber aus der Geschichte lernen können wir: Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen nie wieder eine Chance haben in Deutschland.“

Roman Herzog 1996, ehemaliger Bundespräsident: „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“

Adventskonzert der besonderen Art an der Realschule Bopfingen

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein

Zahlreich waren die Gäste – Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde – am Mittwoch, 4. Dezember 2019, in die Realschule Bopfingen gekommen, um sich auf die Weihnachtszeit einstimmen zu lassen. Bevor die Gäste zur Vorstellung in die Aula des Bildungszentrums gingen, bot die SMV Kinderpunsch, kalte Getränke, Gebäck und Brezeln zum Verkauf an.

In diesem Jahr wurden die Zuschauer/ innen in die Geschichte von dem kleinen Jungen Julius (Sebastian Flad) und seinem Wunschzettel mitgenommen, der erkannte, was an Weihnachten wirklich wichtig ist. Dabei spielte der Stern (Lilly Drabek) eine große Rolle. Schließlich wurde der richtige Weihnachtsmann (Daniel Faaß) gefunden und der kleine Wichtel (Emily Schaal) übergab dem Weihnachtsmann Julius´ Wunschzettel. Diese „etwas andere Weihnachtsgeschichte“ lud die Gäste zum Nachdenken, Träumen und Lachen ein.

Besinnliche Textbeiträge der Schülersprecher und Frau Dr. Merk- Rudolph und der Klasse 7c (Herr Friedrich), ein Theater der Klasse 5b (Frau Dritschler), ein Tanz der Tanz- AG (Frau Lutz) und Lieder der Bläsergruppen und Chöre (Herr Neubauer, Herr Lindner, Frau Kuhn) waren in die Rahmenhandlung integriert. Für die Technik, die Bewirtung durch die SMV und die Koordination verantwortlich waren Herr Neubauer, Frau K. Bühler, Frau Lutz und Frau Kuhn.

Joy of Gospel Konzert

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein

Der weit über den Ostalbkreis hinaus bekannte Gospelchor besteht seit 1993 und kann sich mittlerweile einer treuen Fangemeinde erfreuen.

Die wohl einzigartige Idee von Joy of Gospel ist es, ausschließlich für humanitäre Zwecke zu singen. Der ehrenamtliche und selbstlose Einsatz des Chores verlangt von den einzelnen Mitgliedern, von der Leiterin Tanja Gold und von dem Pianisten Andreas Wagner immer wieder einen hohen Einsatz an Geld und Zeit.

Eine hohe gesangliche Qualität der rund 30 Sängerinnen und Sänger ist der professionellen und selbst sehr stimmgewaltigen Chorleiterin Tanja Gold-Hagel wichtig. Ebenso erwartet die Zuhörer eine feinfühlige, musikalisch auf hohem Niveau befindliche, temperamentvolle Begleitung am Klavier durch Andreas Wagner.

So erleben die Besucher Gospels, die getragen werden von einer großen spirituellen Dimension. Begeisterung wecken immer wieder die hervorragenden Solisten, die von den fünfstimmig vorgetragenen Chorsätzen des Chores bestens umrahmt und unterstützt werden.

Das Vertrauen auf Jesus Christus und die damit verbundene Hoffnung und Zuversicht auf eine gerechtere Welt – dafür steht und singt
Joy of Gospel.

Das harmonische Miteinander des Chores überträgt sich sehr oft auf das Publikum und verdichtet sich zu einer sehr schönen stimmigen Atmosphäre im Einklang zwischen Chor und Zuhörern.

In mittlerweile über 130 Konzerten wurden dabei mehr als 250.000 € für wohltätige Zwecke gesammelt.

Zu diesem tollen Benefiz-Klangerlebnis möchte der „FREUNDESKREIS DER REALSCHULE BOPFINGEN“
Sie ganz herzlich einladen.

Nach dem Konzert bieten Chormitglieder die Möglichkeit CDs zu erwerben.
Pro verkaufter CD bekommt unser Förderverein einen Anteil von 2€.

Ebenso kommt Ihre Spende
zu 100%
unserem Verein zugute.

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Klasse 6a singt im DRK- Seniorenheim

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein

Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ein Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk.

 Unter diesem Motto erfreuten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a mit ihren Liedern die Senioren des DRK- Seniorenheimes. Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Verantwortlichen machten die Lieder „Über sieben Brücken musst du gehn“ und „Heute hier, morgen dort“ den Anfang. Diese Lieder versetzten die Senioren in die Zeit vor ungefähr 40 Jahren. Aufmerksam lauschten sie bei Kaffee und Kuchen dem Gesang.

Bei den zwei Volksliedern „Hejo, spann den Wagen an“ und „Kein schöner Land“ war in jedem Gesicht der Kinder und Erwachsenen ein Lächeln zu sehen, denn mit voller Begeisterung sang der ganze Saal gemeinsam. Anschließend folgte ein Flötenstück, das die Instrumentalgruppe vortrug. „Alone“ hieß das letzte Lied, was „Alleine“ bedeutet. Mit den Wünschen, dass jeder einen Wegbegleiter hat und sich nicht alleine fühlt, verabschiedeten sich die Realschüler und machten sich auf den Rückweg, nachdem sie eine kleine Stärkung bekommen hatten.